Klicken um eine Vollansicht zu erhalten
GEDANKEN 2013 120 x 100 cm
Klicken um eine Vollansicht zu erhalten

BRIGITTA LOCH

Gesichter sehen uns an. Was ist das Besondere an ihnen, dass sie uns so anspringen, uns so nahe kommen? Zunächst einmal fällt auf, dass sie den gesamten Bildraum ausfüllen, es gibt keine Hinweise auf die Identität der Porträtierten außerhalb der Gesichtszüge.

Keine Attribute wie Zeit und Raum, Rang, sozialer Stellung oder Beruf. Selten nur ein modisches Accessoire. Attribute und Symbole wie in der klassischen Porträtmalerei fallen weg.

Und doch… Wahrscheinlich gerade deshalb sehen uns diese Augen so durchdringend an. Weil es keine Ablenkung gibt.

Das Wesentliche im Lebendigen des Antlitzes zu finden, es nicht im Minenspiel zu suchen, nicht in der Koketterie oder Inszenierung, sondern den Charakter aufzuspüren im klaren, ernsten Ausdruck, der durch nichts getrübt ist.

Eine spürbare Verletzlichkeit und innere Schönheit, ein direkter intensiver Blick der den Betrachter in einen Dialog verstrickt, oder auch melancholisch in sich gekehrt, einer inneren Welt nachspürend.

Haut, in einer Facette vieler Farben und dann wieder eindringlich in schwarz-weiß und grauen Zwischentönen mit lockerem Pinselstrich gemalt.

Spiegelfläche für Empfindungen und Gefühle, so vielschichtig wie die Farbschichten der großformatigen Arbeiten. Das Antlitz.

Vita

1960geb. in Lauffen am Neckar
1979-1980Schreinerpraktikum an der gewerblichen Berufsfachschule Stuttgart-Feuerbach
1980-1985Innenarchitekturstudium mit Schwerpunkt Hochbau an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Abschluss Dipl.Ing.
1986-1989im Architekturbüro Kohlmeier und Bechler Heilbronn
1989-1990Aufenthalt in Avezzano Italien
1991im Architekturbüro Kohlmeier und Bechler Heilbronn
1992-1993Aufenthalt in Singapur
1993-2000Aufenthalt in Dallas Texas USA
1997-2000Studium Painting and Color, Drawing am Collin C.C.College Dallas USA
2000Preis 'Best of Show ' Conscience ' nationwide juried exhibition, Dallas USA
2003Mitglied im Künstlerbund Heilbronn
2011Seminar an der Kunstakademie Bad Reichenhall bei Prof. Markus Lüpertz